52. Fahrt nach Stefansdorf

Die Abfahrt zu der 52. Fahrt der Stammtischgesellschaft „Freudiges Herz“ war am Donnerstag, dem 1. Mai früh kurz nach 06:00 Uhr am Rathausplatz in Münster. Nach einem kurzem Stopp in Babenhausen, um unseren Freund Seppel Löbig aufzunehmen, ging es dann den bereits gewohnten Weg in Richtung Aschaffenburg, von dort über die A3 nach Würzburg bis Nürnberg. In der Rastanlage Feucht machten wir eine Rast, um dann weiter auf der A9 über Ingolstadt nach München auf den Äußerer Ring zu kommen. Von hier ging es weiter auf der A8 bis zur Mittagspause in Rohrdorf. Hier waren wir die Gäste bei der diesjährigen Maibaumaufstellung und können uns über die schwere Arbeit und das zugehörige Treiben informieren. Die weitere Fahrt führte uns auf der Inntalautobahn über Kiefersfelden Kufstein nach Innsbruck, von hier über die A12 über den Brenner nach Sterzing, und dann ins Pustertal in Richtung Bruneck und Stefansdorf, wo wir kurz nach 16:30 Uhr im Hotel Winkler eintrafen. Dort ließen wir uns nach der Zimmerverteilung zum Abendessen nieder. Der sich anschließende Abend war für alle Teilnehmer zur freien Verfügung und somit zur Erkundung der näheren Umgebung vorgesehen, was sich für die meisten nach der doch langen Fahrt und des anstehenden Fußballspieles auf das Hotel beschränkte.

Am Freitag stand eine Wanderung zum Gasthof Haidenberg in der Programmliste. Traditionsgemäß fanden sich alle um die Mittagszeit zu einer gesellige Runde im Gasthof ein. Das Handwerk des Brotbacken wurde uns hier anschaulich vorgeführt. Wir nutzten die Gelegenheit für die in diesem Jahr anstehenden Ehrungen. Hier konnten wir für 10 Jahre unseren Freund Heinz Karl aus Jügesheim, für 20 Jahre die Reiseteilnehmer Udo Beutler, Karlo Köpfinger und Alfred Wölfel und für 25 Jahre Hubert Blank mit einem kleinen Erinnerungsgeschenk ehren. Eine besondere Freunde war es für alle mitgereisten Teilnehmer unseren Ehrenreiseleiter und Gründer unserer Reisegesellschaft Jakob Pistauer für seine 50 Teilnahme zu würdigen. Nach einem Poloshirt und einer Mütze in den vorangegangen Jahren, wurden alle Teilnehmer in diesem Jahr mit der noch fehlenden Windjacke mit dem Emblem des Freudigen Herzens ausgestattet.
Nach der Rückkehr am späten Nachmittag und nach dem Abendessen fanden sich dann die Mitfahrer zum gemeinsamen Singen im Hotel ein. Unser Vizechorleiter Alex Pistauer konnte viele Stücke aus dem reichen Repertoire zum Vortrag und zu Gehör bringen. Im Hotel weilende Gäste aus Köln waren von unseren Liedvorträgen sehr angetan und interessierten sich sehr für unsere Gemeinschaft und unser Tun.

Am Samstag war eine Dolomitenrundfahrt im Programm. Der Reiseführer Josef führte uns in seinen sehr guten und detaillierten Erläuterungen über Toblach zum Misurina-See, von hier ins berühmte Cortina d Ampezzo, den Ort der Olymischen Spiele 1956. Die sich anschließende Pässe Falzarego-Pass, Valparola-Pass, Campolongo-Pass zeigten die herrliche Bergwelt bei noch herrlicherem Wetter und ausgezeichneten Sichtbedingungen in ganzer Pracht. In Arabba hielten wir zur Mittagspause an und fuhren nach einem Liedvortrag für unsere nicht mehr bei uns weilenden Stammtischbrüder in der dortigen schmucken kleinen Kirche weiter über den Pordoi-Pass, dem Sella-Pass ins Grödnertal, und hier wieder in Richtung Bruneck, wo wir die Gelegenheit zum Einkaufen wahrnahmen und uns mit Südtiroler Spezialitäten eindeckten, um wieder pünktlich zum Abendessen im Hotel anzukommen.

Am Sonntag, wie in jedem Jahr nach dem Kirchgang und dem Frühschoppen gegen Mittag, machten wir wiederum bei sehr sonnigem Wetter einen Ausflug zum Pragser Wildsee, einem herrlich gelegenem Bergsee, und einem sich anschließenden Bummel durch die wunderschöne Altstadt von Bruneck.

Die Rückfahrt am Montag, nach dem obligatorischen Ständchen, führte auf der Brennerroute über Innsbruck und Kiefersfelden zurück nach München. Hier machten wir bei strahlendem weißblauem Himmel wie aus dem Bilderbuch im Biergarten „Zum Aumeister“ bei der Studentenstadt zünftig unsere verdiente Mittagsrast. Nach einem längeren und größeren Stau auf der Autobahn in Höhe Nürnberg / Erlangen kamen wir etwas nach 20:00 Uhr wieder in unserer Heimatgemeinde Münster an, wo wir von unseren Familien freudig begrüßt wurden.

Lieben Dank sagen möchten alle Reiseteilnehmer der Firma Gerd und Manfred Girbig für die tatkräftige Unterstützung und dem Druck der diesjährigen Reisebroschüre, der Familie Pauly für die reichlich ausgestattete Reiseapotheke, Peter und Michael Frühwein vom Landgasthof „Zum Christoph“ in Münster für das spendierte sehr gut schmeckende Frühstück für alle Teilnehmer bei der Anreise, vor allem aber unserem Fahrer Harald Wöber, der uns bereits zum zweiten Male sehr sicher gefahren hat. Er hat uns allen in seiner kurzen Abschiedrede am Montag erklärt, dass er keine Gruppe kennt, die solange in drei Generationen zusammen wegfährt und dabei auch diese Harmonie und das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen alt und jung zeigt. Wir alle freuen uns bereits heute auf die anstehende Fahrt im nächsten Jahr.